H.R. 's Old Texas Chilli Con Carne

Das Beste Chilli der Welt!!!!!

Kosten
estimatedCost_2
Schwierigkeit
difficulty_1
Bewertung
(*) (*) (*) (*) (*)
Auf der Grundlage von 25 Stimmen

Zutaten

1 Stk Weisbrot
Stk frisch gemahlener Pfeffer
12 Stk Peperoncino
3 TL Tabasco
2 EL Salz
2 EL Paprika (edelsüß)
2 TL Kümmel (gemahlen)
2 TL Muskat (gemahlen)
2 TL Oregano (gerebelt)
2 Stk Lorbeerblatter
g Olivenol
500 g passierte Tomaten (Dose)
800 g gehackte Tomaten (Dose)
250 g geriebener Käse
750 g Kidney-Bohnen
1 kg Rinderhack
1 Stk Rote Paprika
100 g Frühlingszwiebeln
60 g Staudenselerie
170 g Zwiebel
40 g Knoblauch

Zubereitung

Zuerst möchte ich an dieser Stelle ein paar aufklärende Worte über das Originalrezept verlieren: Die vorliegende Rezeptur ist eine abgewandelte Version des "LBJ's Old Texas Chilli Con Carne". Die Initialen L.B.J stehen hierbei für Lyndon Baines Johnson. Für alle, die während des Geschichtsunterrichts lieber Inselwitze zeichneten: Lyndon B. Johnson wurde nach der Ermordung J.F.K's dessen Nachfolger (36. Präsident der USA, 1963-1969).

John F. McGarrys, der damalige Küchenchef im Weißen Haus: "Johnson war Texaner durch und durch, und er liebte Chilli. Also fuhr ich für ein Wochenende nach Texas, suchte nach dem besten Rezept und kochte es für ihn. "

Hier ist es also, das "beste Rezept". Naja, dem Original fehlte doch etwas an Pep, also habe ich mich der Sache angenommen und ein Chilli hingezirkelt, das dem alten Knaben Lyndon bestimmt die (Freuden- )

tränen in die Augen getrieben hätte: H.R.'s Chilli Con Carne.

Übrigens: Die Schärfe dieser Version wurde von den überlebenden Testpersonen als angenehm beschrieben. Empfindliche Zeitgenossen (Weicheier) sollten jedoch die Anzahl der Peperoncino auf 6-8 reduzieren. Zur Erinnerung: Die kleine, sehr scharfe Pfefferschote aus Italien heißt

dort nicht umsonst "diavoletto" (Teufelchen). Sie ist rot wie der Höllenschlund und feurig wie

Luzifer persönlich. Man heizt mit Peperoncino "von innen", wenn in den Wintermonaten das Kaminfeuer nicht ausreicht. Es ist also ratsam, vorsichtig mit diesem mörderisch-scharfen Gewürz umzugehen. Damit keine Mißverständnisse aufkommen: Die von mir verwendeten Peperoncino von Feinkost Spina sind getrocknet, also verschrumpelt und haben eine Länge von 2, bis maximal 3 cm.

So, genug gelabert, es kann losgehen. Ein Arbeitssklave wird mit der Vorbereitung des Gemüses beauftragt: Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Paprika und der Staudensellerie werden nach entsprechender Vorbehandlung fein gewürfelt. Um nicht Heerscharen von Leuten zum Schneiden zu beschäftigen, die nachher sowieso nur mitessen wollen, nehme ich meine Küchenmaschine zur Hand und zerballere das Gemüse inklusive Knoblauch zu einem fast matschähnlichen, bunten Brei. Alle anderen müssen eben mit Messer, Gabel, Schere, Licht und Knoblauchpresse zu Werke gehen. (Alternativ: 2 Glas Ajvar, scharf)

Nun nimmst Du einen ansehnlichen Topf (muß in Deinen Backofen reinpassen!) und gibst gut Olivenöl

hinein. Ich nehme an dieser Stelle einen ovalen Bräter aus Edelstahl, da die ganze Sache am Schluß

ja noch mit Käse überbacken wird. Wenn das Öl heiß ist, gibst Du das atomisierte Gemüse und die Lorbeerblätter unter leichtem Zischen in den Topf Sollte das Öl nach einer Wartezeit von ca. 30 Minuten noch nicht heiß sein, hast Du den Kühlschrank mit dem Ofen verwechselt. So geht das nicht, also wirklich. Sollten auch noch die Lorbeeren vergriffen sein, ruf einfach Deinen Chef an und ernte welche (natürlich nur, wenn's was zu ernten gibt). Die Gemüsemischung wird ungefähr 10 Minuten unter Rühren gut durchgeschwitzt, braune Zwiebeln sind aber unbedingt zu vermeiden.

Wenn das Gemüse völlig mit den Nerven fertig ist, beruhigst Du es erst einmal durch Zugabe de_ Hackfleisches. Das Hackfleisch wird mit dem Gemüse so lange gebraten, bis es krümelig zerfällt.

Auch hier gilt, wie beim Auto: Ölstandskontrolle ist wichtig. Wenn's am Topfboden anpappt, Hitze reduzieren und mit Öl die Leitfähigkeit erhöhen (der Ingenieur spricht hier gerne von "einer Reduzierung des Reibungskoeffizienten").

Nun wird erst einmal gewürzt: 2 TL Muskat, 2 TL Kümmel, 2 EL Oregano und 2 EL Paprika zur Hackfleisch- Gemüsemischung geben und umrühren (zischel). Gleich danach kannst Du den Inhalt der Tomatendosen und das Tomatenpüree mit hinein kippen. Achja: Die Dosen müssen vorher geöffnet werden, dann klappt es. Und wieder gilt: Umrühren!

Jetzt geht es ans Eingemachte. Mit Hilfe eines Mörsers (1. siehe unten) kreieren wir aus den Peperoncino unser Chillipulver. Von Hammer und Meißel möchte ich jedoch abraten, das geht auf Dauer nicht gut. Schließlich gibst Du das höllische Zeug und die 3 TL Tabasco in den Topf und

regelst anschließend Deine Erbschaftsangelegenheiten. Während Du Dein Testament aufsetzt oder Deine Mutter anrufst, wird das potentielle Chilli eine Stunde auf kleiner bis mittlerer Stufe geschmort,

damit sich die Geschmackskomponenten entfalten können (immer wieder einmal umrühren!).

Ungefähr 20 Minuten vor Ende der Garzeit öffnest Du die Bohnendosen, kippst den Inhalt in Deinen Topfund rührst die Kidneys sauber unter: Wer auf Bohnen steht und ein eigenes Schlafzimmer hat,

der kann bis zu einem Kilo Bohnen hinzugeben, blähungsempfindliche Gemüter dürfen den Bohnengehalt auch auf 500g reduzieren. Hast Du Dich für die lkg- Variante entschieden, solltest Du nach dem Essen einen Strick um Deinen Knöchel binden, damit man Dich am nächste Morgen ohne großen Aufwand von der Decke holen kann.

Vorbereitend wird schon einmal der Käse gerieben, bzw. geschnetzelt. Vorgeriebene Ware mit Plastiktüten-Charme ist hier allerdings nicht angebracht. Faulheit muß nicht immer siegen. Da die letzte Stromrechnung zu niedrig war, wird gleich der Backofen auf 150 Grad vorgeheizt.

Wenn die Erbfolge geklärt wurde, schmeckst Du die Pampe so lange mit reichlich Salz und Pfeffer ab, bis dieses "dafehltdochnochetwas-Gefühl" weg ist. Ich möchte an dieser Stelle nicht verheimlichen, daß ich auch hier gerne zum Single Malt Whisky greife und den ein oder anderen Schluck in der roten Tunke versenke.

Jetzt kommt ein amüsantes Spiel für die ganze Familie: Da wir keine Giraffen verpflegen, müssen wir die Lorbeerblätter aus unserem Chilli entfernen. Lohn der Angst: Wer ein Blatt findet, darf es ganz alleine wegschmeißen (juhu!).

Der letzte Akt: Chilli vom Feuer, bzw. Ceranfeld nehmen und noch einmal schön durchrühren. Dann wird der im vorletzten Akt geriebene Käse gleichmäßig über unsere feurige Mischung gestreut und

für etwa 10 Minuten im Vorgeheizten Backofen bei 150 Grad überbacken. Braun werden sollte der Käse dabei allerdings nicht.

Fertig! Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der unschuldig geschmolzene Käse auf der Oberseite unseres Chillis verdeckt nur mühsam die explosiven Eigenschaften dieser Leckerei. Achtung: Es soll auch schon zu Selbstentzündungen gekommen sein (Feuerwehr.Notruf: 112). Serviert wird aus dem Topf mit frischem Weißbrot und kräftigem, dunklen Bier um innere Kleinbrände zu bekämpfen. Wein kannst Du getrost vergessen, da dieser Power nicht einmal ein "Brunello" gewachsen ist.

Übrigens, wundere Dich nicht. Ein gutes Chilli brennt zweimal: Beim Eindringen in den menschlichen Körper und beim Verlassen. : - )

Gutes Gelingen!

(1) Mörser (Gerät): [der; lat.] ein schalenförmiges Gefäß aus Porzellan, Glas, Achat oder Metall, in dem mit einem Kolben Stoffe fein gestoßen werden.

RaHe