Nutria in Tomatencreme

Leckerbissen aus DDR-Tagen,

Dauer
eine Stunde Zubereitungszeit
Kosten
estimatedCost_3
Schwierigkeit
difficulty_3
Bewertung
(*) (*) (*) (*) ( )
Auf der Grundlage von 2 Stimmen

Zutaten

1 Nutria ca. 2,5 Kg
2 EL Ol
1 Bd Lauchzwiebeln
1 Knoblauchzehen
0,25 l Rotwein trocken
0,5 l Brühe (Gemüsebrühe)
1 kl. Dose Tomaten
2 EL Tomatenmark
1 TL Basilikum
1 Becher Creme fresh
Salz
gemahlener Pfeffer
Zitronensaft
Oregano
gemahlener Kümmel
Petersilie
Mehl zum Stauben

Zubereitung

Leider wird Nutria in Deutschland nicht, oder nur sehr selten angeboten! Entweder man kennt einen Förster oder Jäger, der Nutria anbietet, oder man besorgt sich das Fleisch in Polen (z.B. Polenmarkt in Hohenwutzen). Dort ist recht preisgünstig zu haben.

Nutriafleisch ist sehr zart und ähnelt geschmacklich Kaninchenfleisch. Daher kann man testen, ob man in einigen Rezepten Nutria statt Kaninchen verwendet.

Das Nutriafleisch in Stücke schneiden mit Salz und Pfeffer einreiben.

Die vorbereiteten Nutriastücke mit etwas Zitronensaft beträufeln,

und nach etwa fünf Minuten in heißem Fett anbraten.

Den Jungzwiebel kleinschneiden und unter umschaufeln kurz mitrösten.

Knoblauch zerdrücken und ebenfalls kurz mitrösten.

Mit dem Rotwein und der Suppe nacheinander ablöschen.

Die Fleischteile der Biberratte herausklauben, in Alu-Folie wickeln

und warm halten.

Tomaten blanchieren, mit kaltem Wasser abschrecken,

schälen, kleinschneiden und der Suppe zufügen.

Tomatenmark, Basilikum, Oregano und gemahlenen Kümmel einrühren

und zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Gelegentlich umrühren.

Kurz vor Ende der Kochzeit die Crême fraîche einrühren

und unter rühren 2 - 3 Minuten weiterköcheln.

Jetzt eventuell mit griffigem Mehl stauben,

um die Tomatencreme dicker zu machen.

Das Fleisch unterheben, einige Minuten darin zugedeckt ziehen lassen.

Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken

und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

admiral