Ein cluoge spise, »ein schlaues Gericht« (mittelalterlich)

Pfannkuchen mit sauren Äpfeln

Bewertung
(*) (*) (*) (*) ( )
Auf der Grundlage von 5 Stimmen

Zutaten

FÜR DEN TEIG
100 g Griffiges Mehl
4 Eier
2 EL Semmelbrösel
1 dl Weiswein
1 dl Wasser
Salz
Butter oder Schweineschmalz
FÜR DIE FÜLLE
4 mittelgroße, saure Äpfel
1 EL Butter
6 EL Semmelbrösel
Zimt und Zucker nach Geschmack

Zubereitung

Zubereitung:

Die Eier schlagen, mit einem Schneebesen Mehl und Semmelbrösel einrühren, Wein, Wasser und etwas Salz hinzugeben und gut aufschlagen; eine Stunde ruhen lassen. In einer Pfanne 1 TL Butter und einen TL Schweineschmalz erhitzen. Einen Schöpflöffel Teig hineinschütten, sofort über den ganzen Pfannenboden schwenken und auf beiden Seiten goldbraun backen. Die dicken »Palatschinken« auf einem Teller stapeln und warmhalten. Daneben die Äpfel schälen und blättrig schneiden. Diese mit den kurz in heißer Butter geschwenkten Semmelbröseln und dem Zimt verrühren. Die Fülle mit einem Löffel auf die Pfannkuchen geben, zur Hälfte einschlagen und nochmals kurz in Butter anbraten. Heiß servieren und nach Geschmack mit Puderzucker bestreuen. Fertig!

Hintergrund:

Aus dem Reisetagebuch des Paolo Santonino von 1485: Gegen Abend des 30. Oktober - es schneit schon seit mehreren Tagen - steigen der Bischof von Caorle und sein Begleiter Paolo Santonino im Schloß Khünegg in Egg bei Hermagor ab, im Palast bzw. dem schönen und wohl ausgestatteten Schloß des edlen Herrn Gandolf bei Khünburg. Dieser ist Burghauptmann in Federaun bei Villach im Dienste des ehw. Herrn Bischofs von Bamberg. In Gesellschaft der Burghauptleute von Goldenstein, Priessenegg und Kühnburg nehmen sie in einer mit wunderbaren Hölzern ausgetäfelten Stube das Abendessen ein. Bei der Tafel wurde geboten: erstens Brathühner, Rebhühner und Lammrücken, zweitens gesottene Hühner in Suppe, drittens Fische aus dem Presseggersee ohne Suppe, viertens ausgezeichnetes Kraut mit Speck, fünftens Gepfeffertes, heiß und suppig mit Hühnerklein, sechstens Pfannkuchen mit sauren Äpfeln, siebentens Fleisch von jungen Lämmern in Suppe, achtens Gerste in dicker Fleischsuppe, neuntens Äpfel, Birnen, Käse und grüne Nüsse, dazu schneeweißes Brot und Wein so klar, daß er von Wasser nur durch den Geschmack zu unterscheiden war. Pfannkuchen mit sauren Äpfeln Ein Rezept für das von Santonino erwähnte sechste und wohl in ganz Europa weitverbreite Gericht »Pfannkuchen mit sauren Äpfeln« findet sich bereits im ältesten mittelhochdeutschen Kochbuch, im »buoch von guter spise« (14 Jh.). Dort nennt es sich Ein cluoge spise, »ein schlaues Gericht«.