Grünes Spargel- Kohlrabigemüsecurry a` la Govinda Naam

Es ist Spargelzeit, die Zeit der Freunde der leckeren Küche, hier eine feine Variation des "Deutschen" Lieblingsgemüse.

Dauer
30 Minuten Zubereitungszeit
Kosten
estimatedCost_4
Schwierigkeit
difficulty_3
Bewertung
(*) (*) (*) (*) (*)
Auf der Grundlage von 7 Stimmen

Zutaten

kl Tomaten
1 TL Dill, frisch
1 TL Oregano, frisch
1 TL Thymian, frisch
zur Deko
0,5 TL Bio- Kräutersalz
0,25 TL Ingwer frisch und fein gehackt
4 Msp schwarzen Pfeffer
0,25 TL Braune Senfkörner
1,5 TL Curry, frisch gemahlen, mittelscharf
0,63 TL Asafoetida
2 TL Sharkara (ayurvedischer Zucker) oder Brauner Zucker aus Zuckerrohr
4 EL Süße Sahne/Veganer: 4 EL. Kokoscreme
0,25 Ts weißer Traubensaft
2 EL Olivenöl extra vergine
1,3 mittl Frühlingskartoffeln
2 mittl Kohlrabi
20 Spargel, grün oder weiß

Zubereitung

Spargel waschen, beim Grünen Spargel ca. 3- 4 cm vom unteren Ende abschneiden und bis 5 cm unter der Spargelspitze schälen und in ca. 5 cm lange Stücke schneiden, von der Spargelsitze an (Bitte die Spitze wegen des schönen Aussehens schön lang lassen).

Kohlrabi (“Holzfreien“ nehmen) schälen und in 5 mm dicke und schöne Stifte schneiden.

Nun die feinen Frühlingskartoffeln schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Große Pfanne mit dem Olivenöl erhitzen und die ausgepresste Knoblauchzehe/Asafoetida, die Gewürze im Öl anschwitzen, zuerst die Senfkörner vorsichtig zum „Springen“ bringen, Temperatur reduzieren und die restlichen Gewürze und den Ingwer zufügen und den Zucker leicht karamellisieren. Jetzt das geschnittene Gemüse zugeben und alles mit dem weißen Traubensaft ablöschen. Bei mittlerer Temperatur ca. 10 Min. weiter köcheln lassen, nun die Sahne/Kokoscreme unterrühren, mit dem Kräutersalz abschmecken und nochmals weitere 5 Min. weiter kochen lassen. Nun die frischen Kräuter unterziehen und 1x aufkochen lassen. Fertig. Miit leckerem Basmatireis anrichten und mit kleinen Tomaten und Dill garnieren.

Bon Appetit!

Meine Empfehlung, dazu einen Rheingauer Riesling oder 1 Glas Weißen Traubensaft hebt noch die Geschmacksnerven an.