Sächsische Quarkkäulchen

Ursächsische Spezialität für Leckermäuler - auch kalt ein Genuss...

Dauer
eine Stunde Zubereitungszeit
Kosten
estimatedCost_2
Schwierigkeit
difficulty_2
Bewertung
(*) (*) (*) (*) (*)
Auf der Grundlage von 7 Stimmen

Zutaten

ggf. etwas Zimt
Öl oder Bratfett nach Bedarf
Abgeriebene Zitronenschale
100 g Rosinen
1 TL Backpulver
1 TL Salz
80 g Zucker
1 Eier (je nach Größe)
150 g Mehl
500 g Quark (gut ausgedrückt!)
1 kg Pellkartoffeln

Zubereitung

Kartoffeln noch warm pellen und durchpressen oder fein reiben.

Rosinen überbrühen und 5 min quellen lassen (ggf. mit Rum ansetzen).

Mehl über die Quetschkartoffeln sieben. Quark, Eier, Backpulver, Salz, Zucker, abgeriebene Zitronenschale zugeben und zu einem Teig kneten. Rosinen trockentupfen, mit Mehl bestäuben und unterkneten.

Käulchen formen (dazu einen oder zwei schlanke Laibe - ähnlich Baguette - herstellen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden) und diese in heißem Fett von beiden Seiten goldgelb backen.

Mit Zucker (auch Zucker und Zimt) bestreuen und mit Apfelmus, Kompott bzw. diversen anderen Zutaten reichen.

Quarkkäulchen schmecken auch kalt sehr gut.